Babykolumne

Alltag mit Kind: Einfach nett lächeln und winken

Der Alltag mit Kind ist bei uns zumindest oft chaotisch. Deswegen nehme ich euch heute einfach mit und erzähle, wie unser Sonntag so gelaufen ist: Es ist Sonntagabend. Nachdem wir von unserem Familienausflug am Strand zurückgekommen sind, habe ich noch so einiges vor. Und deswegen bin ich gerade frustriert. Denn mein Zeitmanagement hat heute mal so gar nicht funktioniert. Und das hat einen Grund:

Dieses Wochenende waren wir nämlich viel unterwegs und kaum zu Hause. Am Freitag feierten wir den Geburtstag meines Mannes in einem italienischen Restaurant mit Aussicht aufs Meer – es war toll! Auch Liam hat sich bestens amüsiert und dort mit anderen Kindern alle Gäste unterhalten – ein richtiger Entertainer eben.  Das war zu süß! Ich bin jedes Mal voller Stolz, wenn ich ihn beobachte, wie er anderen Menschen immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Dieser Junge ist unglaublich.

Aber zurück zum Thema: Nach dem ereignisreichen Freitag waren wir gestern dann in der Forstbaumschule zum Familienessen verabredet und heute stand neben unserem Besuch im Eis Café in Schilksee auch ein kleines Fotoshooting für den Blog an. Hört sich alles super entspannt an, aber trotzdem bin ich richtig ausgeknockt! Wahrscheinlich liegt es daran, dass Liam zwar im weitesten Sinne „durchschläft“, aber ein richtiger Frühaufsteher ist. 6:OO Uhr ist die Schmerzgrenze, länger dürfen wir nicht im Bett bleiben.

Mittlerweile ist es schon 21:OO Uhr. Die Wohnung ist dank Teamwork sauber. Aber sonst ist nichts erledigt: Überall Spielzeug, Berge voller Wäsche und einige unbeantwortete Mails, die verschickt werden müssen.

Ach ja, und weil Liam im Auto ein offenbar sehr belebendes Powernapping absolviert hat, ist er jetzt topfit und denkt nicht mal dran, ins Bett zu gehen! Jetzt wird erstmal wüst getobt. Gut für ihn, schlecht für mich. Denn obwohl dieses kleine süße Äffchen auch beim Randalieren zum Auffressen ist, merke ich mittlerweile wie meine Energie langsam aber sicher nachlässt. Mein Mann hilft natürlich überall mit, sonst würde das auch nicht funktionieren. Aber neben dem Haushalt muss ich eben noch ein paar andere organisatorische Dinge erledigen, die sich schon seit einer Woche auf meinem Arbeitstisch stapeln.

Und dann denke ich an einen Satz, den ich vor einiger Zeit in meinem Facebook-Feed gelesen hatte: „Einfach nett lächeln und winken!“ Passt perfekt zu meiner Situation. Also verschiebe ich alles Unerledigte auf die Zeit, in der Liam dann endlich mal im Bett ist und schaue mir mit dem kleinen Rabauken „Gute Nacht Zirkus“ an. Übrigens sehr empfehlenswert, wenn mal nichts geht.:-)

Mittlerweile ist es 22:30. Während ich hier den letzten Satz für diesen Artikel schreibe und mir gleich einen Pfefferminztee mit Ingwer machen werde, um ein bisschen zu entspannen, schlafen bestimmt einige von euch.

Das war’s auch von mir für heute. Ich hoffe, euch hat diese Art von Einblick in meinen Alltag gefallen.

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply
    Sandra
    18.09.2016 at 17:57

    Liebe Ari, das kenne ich alles. Meine Tochter ist so oft erst um Mitternacht eingeschlafen und nichts hat geholfen. Zudem brauchte sie auch nicht viel Schlaf. Die Zeit war trotzdem wunderschön und ich möchte keine Sekunde missen, auch wenn es wirklich anstrengend war. Jetzt ist sie 15 und alles ist viel entspannter.

    Liebe Grüße Sandra

    https://www.sandra-levin.com

  • Reply
    Diana
    16.09.2016 at 14:55

    Ja, es ist nicht einfach. Besonders schlimm finde ich es, wenn man selbst auch noch angeschlagen ist und trotzdem alles funktionieren muss. Es gibt ja keinen Krankenschein für’s Mamasein. In diesem Sinne – immer Zähne zusammenbeißen und durch. Wir schaffen das irgendwie. Und was unsere Kinder uns zurückgeben entschädigt am Ende doch für alles. LG, Diana

  • Reply
    Minnie
    14.09.2016 at 21:53

    Ich liebe solche Eindrücke vom Alltag total. Ich bin ja überhaupt nicht neugierig XD Aber ich kann mir echt gut vorstellen, dass das alles mit einem Kind nicht so einfach ist. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass du und dein Mann alles immer gut meistert 🙂 Allein, dass ihr zusammen aufräumt und der Haushalt nicht an einem hängen bleibt finde ich total klasse.
    Liebe Grüße ♥

  • Reply
    MIRJAM
    12.09.2016 at 13:16

    Ooo ich glaube dir, dass es immer super schwierig ist alles unter einen Hut zu bringen! Da muss man einfach Prioritäten setzen!
    Liebst, Mirjam // http://www.miiju.ch

  • Reply
    Melina
    12.09.2016 at 9:34

    Ohje, ich glaube, es ist ein Drahtseilakt alles gleichzeitig zu erledigen 🙂 Aber du scheinst es ganz gut zu meistern! Und wenn Kleinigkeiten liegen bleiben ist es ja nicht so wild – man schafft eben nicht Alles auf einmal!
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

  • Reply
    Janina
    12.09.2016 at 9:06

    Same here! Zeitmanagement mit Kind ist alles andere als einfach. Bin da voll und ganz bei dir. Deshalb sind wir einfach ein bisschen spontaner und flexibler geworden. Manche Dinge trage ich in meinem Kalender nicht mehr an einem Tag ein, sondern im einem Zeitfenster von 2-3 an denen es dann erledigt werden muss. 😊

    Liebe Grüße

    Janina

  • Leave a Reply