Babykolumne Personal

Babykolumne: Erstes Weihnachten mit Liam

Ich komme einfach nicht drum herum, euch ein paar Eindrücke von unserem Heiligabend zu zeigen. Es war das schönste Weihnachtsfest für die gesamte Familie, denn es war das Weihnachten der ersten Male: Baby Liam erlebte zum aller ersten Mal den Geist der Weihnacht. Mein Mann und ich feierten zum ersten Mal als Eltern das Fest der Liebe.

Weihnachten – Das Familienfest

Und meine Oma, unsere Eltern und Geschwister verbrachten zum ersten Mal die Feiertage als Uroma, Großeltern, Tante und Onkel. Mit seinen leuchtenden Augen, seinem strahlenden Gesicht als er sein erstes Bobby Car von Papik und Tatik geschenkt bekam und seinen ansteckenden Freudenschreien machte Liam Weihnachten 2015 für uns alle unvergesslich. Ich liebe es, die Welt mit seinen Augen zu sehen. Alles ist neu, aufregend, voller Fantasie und Spannung. Was wären wir bloß ohne unsere Kinder? Wie trist wäre die Welt um uns herum? Gerade an diesen heiligen Tagen besinne ich mich ganz bewusst auf das wichtigste im Leben: Nichts ist bedeutsamer als Menschen um sich herum zu haben, die einen lieben und einen so annehmen, wie man ist. Deswegen wünsche ich euch allen von ganzem Herzen viel Gesundheit und Liebe für das kommende Jahr.

moderiamia-mama-baby

moderiamia-weihnachtsgeschenke

moderiamia-babykolumne-weihnachten

moderiamia-christmas-baby

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    Babykolumne: Liam’s 10 Monats-Update | Moderiamia | Modeblog für Modemädchen & Mamas
    31.01.2016 at 22:29

    […] Kurz vor Weihnachten begann Liam sich überall und wo er nur konnte hochzuziehen. Ein großer Meilenstein für uns alle. […]

  • Reply
    Personal: Meine Highlights 2015 | Moderiamia | Modeblog für Modemädchen & Mamas
    3.01.2016 at 16:20

    […] Das Jahr 2015 fing mit einem großen Schrecken an. Ich bekam in der 30 SSW frühzeitig Wehen und wurde am 01.01.2015 ins Krankenhaus eingeliefert. Dort wurde bei mir das Risiko einer Frühgeburt festgestellt. Ich musste einige Tage stationär behandelt werden, bekam eine spezielle hormonelle Behandlung, ich durfte nicht mehr zur Arbeit gehen und musste einige Tage lang strikte Bettruhe einhalten. Ich durfte mich kaum bewegen und konnte nur das Nötigste tun. Zum Glück hatte ich meine Liebsten um mich herum: Mein Mann, meine Schwester, meine ganze Familie und meine tollen Freundinnen haben mich unfassbar unterstützt und waren immer für mich da. Ich danke euch so sehr! Nichtsdestotrotz würde ich jeden einzelnen Schmerz zu jeder Zeit noch einmal ertragen. Denn alles Schöne hat irgendwie auch seinen Preis. Und Liam ist nun einmal mein größtes Glück. […]

  • Leave a Reply