Babykolumne

Babykolumne: „Ich will doch nur ein bisschen Schlaf…“

Ich war müde, sehr müde sogar. Ich war ausgelaugt und kraftlos, denn ich hatte ein Problem: Baby Liam machte die Nächte zu Tagen und ich verwandelte mich nach wochenlangem Schlafentzug in einen nervlich labilen Zombie, dem nur eins durch den Kopf ging: „Ich will schlafen, wenigstens drei Stunden, gerne durchgehend. Ja, das wäre toll, das wäre sogar wunderbar!“

Mama heult
In den ersten drei Monaten gab es so gut wie keine Probleme beim Einschlafen, da Baby Liam beinahe den ganzen Tag verschlief. Kein Wunder also, dass jeder aus der Familie und all unsere Freunde ständig von unserem super braven Baby schwärmten. Und mein Mann und ich? Wir waren – aus der heutigen Perspektive betrachtet – ganz schön verwöhnt. Aber sowas von! Denn zu diesem Zeitpunkt ahnten wir noch lange nicht, welch chaotischen Nächte uns noch bevorstehen würden. Vor allem aber ahnte ich nicht, dass ich in manch einer Nacht vor lauter Müdigkeit am liebsten losgeheult hätte, weil ich mich fühlte, als wären gleich drei LKWs über mich gerollt. Doch statt einer dringenden Not-OP, erwartete mich eine lange Nachtschicht, in der ich 100 Prozent präsent sein musste: Baby Liam in den Schlaf wiegen, füttern, streicheln, beruhigen und nebenbei den Handy-Wecker im 5-Minuten-Takt auf Alarm timen, damit ich bloß nicht mit klein L auf dem Arm einschlafe.

Vorbei mit der Bilderbuchharmonie
„Ach, dem macht der Lärm nichts aus, er schläft immer und überall gut“, tönte ich in den ersten drei Monaten großspurig bei der Frage, wie Baby Liam denn so schlief. Und wenn ich dabei misstrauische Blicke von anderen Mamis erntete, dachte ich nicht viel, außer, dass wir einfach nur mega viel Glück mit einem super gechillten Baby hatten. Doch dann kam der böse fünfte Monat, in dem sich unser ruhiges, vorbildliches Baby als ein temperamentvoller Sturkopf entpuppte, der partout nicht schlafen wollte – egal zu welcher Uhrzeit. Ganz unangekündigt war es einfach so vorbei mit der Bilderbuchharmonie.

Klein Liam machte seinem Sternzeichen Widder alle Ehre und sträubte sich dagegen, einzuschlafen. Der kleine Mann weckte mich beinahe stündlich in der Nacht. Ich war ratlos, irritiert und völlig überrumpelt von dieser neuen Seite meines kleinen süßen Babys, das schon groß genug war, um mir klarzumachen, dass er und nur er das Sagen hatte, wenn es um das Thema Schlafen ging. Baby Liam war der Boss.

„Du lässt alles mit dir machen!“

Und mich quälten die typischen Mutti-Fragen: „Hat er Schmerzen? Habe ich etwas falsch gemacht? Hat er dies, hat er das? Und oft fragte ich mich, ob ich hätte strenger sein sollen. Denn ich richtete mich in den ersten Monaten komplett nach dem Rhythmus von Baby Liam. Strenge Still- und Schlafenszeiten gab es nicht. War ich deshalb gleich antiautoritär, zu nachgiebig, zu laissez faire? Wenn es nach einigen mir bekannten Mamas ging, dann definitiv: „Du lässt alles mit dir machen, das Baby braucht Grenzen!“ Ich jedoch fand es unvorstellbar, meinem Baby, das vor Hunger schreit, zu vertrösten, um ihn erst zu den von mir festgelegten Uhrzeiten zu füttern.

Ich änderte also an meinem Tagesrhythmus nichts und schob alles auf den fiesen Wachstumsschub, doch es wurde auch nach zwei Wochen nicht besser. Ich war am Ende mit meinem Baby-Latein, googlete wie wild nach „Einschlaftipps für Babys“ und holte mir Ratschläge von anderen Mamas, die weitaus mehr Stunden auf ihrem nächtlichen Schlafkonto hatten als ich. Denn eines stand fest, es musste sich etwas ändern.

Welche Einschlafmethoden für Babys ich ausprobiert habe und ob sie was gebracht haben, erzähle ich euch am nächsten Sonntag, denn eben gerade, ist Baby Liam aus dem Mittagsschlaf erwacht und ruf nach Mama 🙂

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply
    Babykolumne: 5 Einschlaftipps für Babys | Moderiamia | Modeblog mit Baby- und Hochzeitskolumne
    27.09.2015 at 10:23

    […] Allerdings waren diese eher die Ausnahme. Ich litt also unter ganz krassem Schlafmangel und wie ich letzte Woche schon angekündigt habe, erzähle ich euch heute, welche Einschlaftipps für Babys ich nun angewendet habe, damit der […]

  • Reply
    Jacqueline
    24.09.2015 at 15:34

    Ach liebes…

    Ich kann mich noch so erinnern, wie es bei uns war! Ich verstehe dich so gut!

    Aber ich kann Dir eins sagen, es kommen bessere Zeiten! ;o)

    Toller Bericht!

    xoxo Jacqueline
    http://www.hokis1981.blogspot.com

    • Reply
      Moderiamia
      27.09.2015 at 10:43

      Hihi, beruhigend zu hören Süße 😉

  • Reply
    Saskia
    20.09.2015 at 18:14

    Der Schlafmangel ist sicher mega anstrengend. Da möchte ich nicht mit dir tauschen.

    • Reply
      Moderiamia
      27.09.2015 at 10:42

      Aber den Schlafmangel nehme ich gerne auf mich, wenn ich mir meinen wundervollen Engel anschaue 🙂

    Leave a Reply