Blogger Tipps

Media Kit für Blogger: Mit diesen Mediadaten überzeugst du Agenturen

Was ist ein Media kit? Blogger Tipps-

Wer seinen Blog professionell betreiben will, kommt um ein Media Kit nicht herum. Doch was genau ist ein Media Kit? Was gehört alles rein? Sollte man vorgefertigte Templates verwenden? An wen verschickt man die Mediadaten, wenn sie fertiggestellt sind? Und warum sollte jeder Blogger unbedingt ein eigenes Media Kit besitzen? Ich beantworte euch heute all diese Fragen.

Was ist ein Media Kit?

Ein Media Kit beinhaltet alle wichtigen Daten und Fakten zu deinem Blog. Es ist im weitesten Sinne eine Art Bewerbungsmappe, mit der du dich bei potenziellen Kunden und Agenturen präsentierst. Dein persönliches Aushängeschild hält in der Regel alles fest, was die Kernidee deines Blogs ist und was du bisher damit erreicht hast. Kurz gesagt: Ein gut erstelltes Media Kit kann die Eintrittskarte für interessante Kooperationen sein. Außerdem ist dieses Dokument eine kleine Verbildlichung deiner Vision. Deswegen sollte jeder Blogger, der professionell arbeiten will, ein eigenes Media Kit besitzen.

Mediadaten Checklist: Was gehört da rein?

Es gibt kein strenges Regelbuch, was in ein Media Kit gehört und was nicht. Dennoch haben sich folgende Punkte in der Praxis durchgesetzt:

  • Blogstory
  • Zielgruppe
  • Unique Visitors
  • Social Media Follower
  • Kooperationspartner
  • Kooperationsmöglichkeiten

Was ist ein Media Kit. Media Kit und Mediadaten für Blogger.

Dein Media Kit und deine Blogstory

Wer bist du? Worüber bloggst du? Und was ist das Besondere an dir und deinem Blog? Schreibe direkt auf der ersten Seite der Mediadaten, was dich ausmacht. Hast du dein Alleinstellungsmerkmal gefunden? Prima, dann erwähne es und zeige wie sich dein Blog bisher entwickelt hat. Du wurdest interviewet, in einem Magazin gefeatured oder warst sogar als Fashion-Experte im Fernsehen zu sehen? Dann erzähl etwas darüber, ohne einen Roman zu schreiben. Die ersten Sätze sollen gut lesbar, spannend geschrieben und vor allem kurz und knapp sein.

Zielgruppe für die Mediadaten

Wenn ihr euren Blog professionell betreibt, dann gibt euch die regelmäßige Webanalyse – generell über Google Analytics – die wichtigsten Fakten zu eurer Zielgruppe. Doch euer Blog steht nun mal nicht alleine da. Analysiert auch unbedingt eure Social-Media-Accounts: Facebook Insights zeigt euch in Prozenten, wie viele männliche und weibliche Fans ihr habt, woher sie kommen und welche eurer Beiträge am besten performt haben. So könnt ihr anhand der Gesamtreichweite und Impressionen der Posts auswerten, was ankommt und was nicht. Ähnlich gestaltet es sich bei Instagram Statistics. Dort bekommt ihr alle wichtigen Daten über eure Reichweite, Impressionen sowie Details zum Alter, Geschlecht und Standorte eurer Follower.

Wie viele Unique Visitors hat dein Blog?

Ein Blog braucht Traffic, um zu überleben. Hierbei geht es nicht darum, von heute auf morgen auf 60000 Besucher zu wachsen. Agenturen und Unternehmen schauen sich gerne die Entwicklung des Blogs über einen längeren Zeitraum an. Ist sie konstant, stetig und wachsend – super! Besteht der Blog seit 3 Jahren und hat weniger als 5000 Besucher monatlich, dann hat man es natürlich schwieriger gegenüber einem Blog, der innerhalb eines Jahres 15000 Besucher monatlich verzeichnet. Dennoch kommt es nicht allein auf die Besucherzahlen an, denn es gibt einige schwarze Schafe, die ihre Statistik schöner frisieren und damit den Wettbewerb komplett verzerren. Hier heißt es: ehrlich bleiben und zu dem stehen, was man hat.

Social Media Follower

Im digitalen Zeitalter des Influencer Marketings gehören zu einem Media Kit auch konkrete Angaben zu den Social Media Accounts dazu. Wie gut seid ihr vernetzt? Ihr könnt euch auch auf euer stärkstes Medium konzentrieren. Ich habe zum Beispiel Screenshots von meinen beliebtesten Instagram-Posts gemacht, die besonders oft geliked und kommentiert wurden. Welche durchschnittliche Engagement Rate habt ihr auf euren Posts? Es gibt viele Diskussionen und unterschiedliche Meinungen, wie man diesen Wert berechnet. Eine Möglichkeit die Engagement Rate zu definieren, ist es, wenn man alle Likes und Kommentare addiert und diese durch die gesamte Anzahl an Followern teilt. Zum Beispiel hat der Post 1000 Likes und 10 Kommentare ergibt sich folgende Rechung: 1010 / 15000 Follower.

Deine bisherigen Blog Kooperationspartner

Ich habe direkt auf der ersten Seite meines Media Kits meine aktuellen Kooperationspartner aus den Bereichen Fashion, Beauty, Lifestyle und Family aufgelistet. So sehen Agenturen und Unternehmen, dass ihr bereits Kunden erfolgreich von euch überzeugen konntet, und können euch so einer Sparte zuordnen.

Kooperationsmöglichkeiten

Zeigt, wie man mit euch arbeiten kann! Was bietet ihr an? Ob Advertorials, Giveaways, Testberichte, Reiseberichte, Instagram-Feature oder Bannerwerbung – nennt alle Möglichkeiten, die es den Agenturen und Unternehmen erleichtern, mit einem konkreten Kooperationsangebot an euch heranzutreten. Aber auch hier dürft ihr gerne kreativ werden und vermerken, dass ihr mit eigenen Kooperations-Konzepten überzeugen könnt. Übrigens habe ich euch in diesem Artikel Tipps gegeben, wie ihr passende Kooperationspartner für euren Modeblog findet.

Media Kit Vorlage

Habt ihr alle inhaltlichen Details festgelegt, geht es an die visuelle Umsetzung des Dokuments. Viele benutzen Mediadaten Vorlagen, die bereits vorformatiert sind. So kann man die eigenen Bilder und Texte einfach in die Templates einfügen und hat in wenigen Minuten ein fertiges Media Kit. Hier findet ihr übrigens Vorlagen für eure Mediadaten.

Ich persönlich tendiere zu mehr Individualität. Da meine Designer-Skills leider beschränkt sind, greife ich lieber auf freie Mockups zurück. Meistens sind diese als PSD gespeichert. Über Photoshop geht die Bearbeitung der Datein wesentlich einfacher, da man dort mit den verschiedenen Ebenen arbeiten kann. Mit GIMP funktioniert das Ganze auch, gestaltet sich aber etwas schwieriger, da man nicht nur mit einem einfachen Klick das gewünschte Foto in die Ebene ziehen kann. Hier muss man dann einfach viel ausschneiden und Kleinarbeiten leisten. Aber das Resultat kann sich sehen lassen.

Mediadaten an wen verschicken?

Generell könnt ihr eine für euren Blog geeignete Liste mit allen PR-Agenturen erstellen, an die ihr euer Media Kit versendet. In der Regeln fragen Unternehmen oder Agenturen auch selbst bei euch nach euren Mediadaten an. Ich wünsche euch viel Erfolg!

Ich hoffe, dieser Beitrag über die Mediadaten hat euch geholfen!

Foto Copyright: pixabay

You Might Also Like

32 Comments

  • Reply
    So bekommst du als Blogger Kooperationen mit Unternehmen
    2.05.2017 at 22:27

    […] Doch bevor ihr euch Gedanken über Blog-Kooperationen macht, erstellt unbedingt ein Media Kit! In diesem Artikel zeige ich euch, wie ihr Agenturen und Unternehmen mit euren Mediadaten überzeugen könnt! Bevor es […]

  • Reply
    Die Social Media Wochenschau aus der 13. KalenderwocheSocial Web News
    28.04.2017 at 16:34

    […] Media Kit für Blogger […]

  • Reply
    thatblogthing
    21.03.2017 at 14:16

    Hallo liebe Ari,

    dieser Beitrag ist wirklich hilfreich. Am Anfang wo ich angefangen habe zu bloggen, habe ich mich wirklich garnicht ausgekannt. Mittlerweile läuft es & ohne Media Kit geht es einfach nicht. :))

    Alles Liebe,
    Zeki

    http://www.thatblogthing.com

  • Reply
    Rebecca
    8.03.2017 at 17:10

    Liebe Ari,
    vielen Dank für diesen Beitrag! Ich muss zugeben, ich habe noch kein Mediakit, weil ich mir einfach unsicher war, was genau dort hinein muss und wie genau ich es gestalten soll!
    Ein bisschen werde ich noch warten und dann loslegen!

    xo, Rebecca
    http://pineapplesandpumps.com/

  • Reply
    Wochenrückblick: Wochenendtrip, Relevante Blogs, Geburtstag
    6.03.2017 at 21:10

    […] damit beschäftigen? Die Antworten zu diesen Fragen habe ich mit euch in diesem Artikel über die Mediadaten von Bloggern geteilt. Natürlich kann ich nur aus PERSÖNLICHER Erfahrung sprechen. Die Meisten von euch fanden […]

  • Reply
    Elisa Zunder
    6.03.2017 at 15:03

    Liebe Ari,

    echt super Tipps hast du zusammengetragen. Finde es toll, wenn man solche Beiträge verfasst und Einsteigern, damit weiterhelfen kann.

    Liebst, Elisa von http://www.elisazunder.de

  • Reply
    Tori
    6.03.2017 at 9:24

    Hallo Liebes,
    super, Danke für diesen tollen Beitrag! Media Kits sind wirklich wahnsinnig wichtig, vor Allem um wirklich gute und hochwertige Kooperationen zu bekommen!
    Love,
    Tori | https://abouttori.com

  • Reply
    Missevaloves
    5.03.2017 at 11:08

    Liebe Ari,
    ich danke dir für deine Tipps.
    Ich habe mir dazu noch nie Gedanken gemacht.

    Liebst!
    Eva

  • Reply
    Priscilla
    4.03.2017 at 22:11

    Super Beitrag, ich habe auch schon darüber geschrieben, aber es inspiriert einen trotzdem wieder noch etwas zu ändern.

    Liebe Grüsse

    Priscilla

    BEAUTYNATURE

  • Reply
    Birte
    4.03.2017 at 21:49

    Liebe Ari,

    Deinen tollen Artikel hätte ich gerne mal zu Beginn meines Bloggens gelesen, da war ich nämlich auch total unbeholfen, was das Mediakit angeht. Nun sehe ich aber durchaus noch Verbesserungsbedarf bei meinem und finde Deine Tipps und Hinweise sehr nützlich.
    Dankeschön 🙂

    Alles Liebe,
    Birte
    http://show-me-your-closet.de/

  • Reply
    Melina
    4.03.2017 at 20:57

    Liebe Ari, der Post ist eine fantastische Idee ♥ Das Media Kit ist ein A und O eines jeden Blogs und dein Beitrag ist so ausführlich und super schön geschrieben!
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

  • Reply
    Tatjana
    4.03.2017 at 17:28

    Hallo Ari, was für ein toller Beitrag:-) ich habe auch schon mal einen Post dazu verfasst und finde es dennoch spannend, wie auch unsere Posts in Nuancen voneinander abweichen 🙂 hätte ich deine Tipps mal als Anfängerin gelesen, wäre ich nun vielleicht schon deutlich weiter voran gekommen 🙂 hab einen schönen Tag lg Tatjana

  • Reply
    Sissy
    4.03.2017 at 11:27

    Super informativer Beitrag – Danke! 🙂
    Alles Liebe,
    Sissy von
    Modern Snowwhite

  • Reply
    Tascha
    4.03.2017 at 11:25

    Liebe Ari,
    Danke für die super Tipps- ich habe mir das Free Dokument gleich mal zuschicken lassen. Man kann ja schon mal anfangen .Habe bisher noch garnicht über ein media kit nachgedacht, aber macht natürlich Sinn und macht etwas her ! Also super , vielen Dank !!
    Liebst, Tascha :**
    http://www.taschasdailyattitude.com

  • Reply
    FashionTravelStar
    4.03.2017 at 10:02

    Hallo Katy,

    danke für diesen Beitrag. Ab wann lohnt es sich denn ein Media-Kit rauszuschicken? Kannst du mir da eine Hausnummer geben? Das wäre super hilfreich. Lieben Dank

    Annika

    • Reply
      Moderiamia
      4.03.2017 at 10:13

      Hi Annika,

      also ich habe relative lange gewartet, aber sobald du die ersten richtigen Kooperationen angenommen hast und ausreichend Content auf deinem Blog hast, kannst du ruhig damit anfangen. 🙂
      Liebe Grüße,
      Ari

  • Reply
    Bea
    4.03.2017 at 6:43

    Da kann ich viel mitnehmen, danke Ari für den tollen Beitrag!:)

    Lieben Gruß
    Bea
    http://Pinkcontour.blogspot.com

  • Reply
    Mihaela
    3.03.2017 at 20:37

    Liebe Ari, danke für den tollen Post und für die hilfreichen Tipps. Ich finde ein gut gemachtes Media Kit sehr wichtig, aber das ist nicht alles. Meistens spricht die Arbeit eines Bloggers für sich. Wie wir alle wissen: Zahlen/Klicks/Follower kann man leider heutzutage kaufen…

    Dein Bericht ist übrigens super informativ! Ich werde mich freuen, wenn du öfters über das Thema bloggst! 🙂

    • Reply
      Moderiamia
      4.03.2017 at 10:14

      Das freut mich, meine Liebe. Ich habe schon den nächsten Beitrag in dieser Kategorie geplant.:)

  • Reply
    Dana
    3.03.2017 at 20:02

    Hey Ari, daaaaanke für den Post! Ich finde es toll, dass du deine Erfahrungen auch mit uns teilst. Hab zwar noch keinen Blog. Würde aber super gerne an Frühjahr einen starten und da kommt der Blogpost wie gerufen
    Xo Dana

    • Reply
      Moderiamia
      4.03.2017 at 10:15

      Freue mich sehr, wenn ich dir damit helfen konnte. 🙂

  • Reply
    Sandra
    3.03.2017 at 15:37

    Liebe Ari, Danke dir für deinen sehr informativen Post. Du hast tolle Tipps dabei, um ein Media Kit selbst zu erstellen Ich habe mir meines erstellen lassen, da ich einfach keine Zeit habe, eines zu erstellen. Es so wichtig, dass man eines hat, das ist viel Bloggern gar nicht bewusst, auch wenn sie noch nicht so lange bloggen.
    Meines bekommst demnächst ein Update 🙂

    Liebe Grüße Sandra

    http://www.sandra-levin.com

    • Reply
      Moderiamia
      4.03.2017 at 10:15

      Das ist natürlich auch ne Möglichkeit. 🙂 Kann verstehen, dass du selbst keine Zeit dafür hast. Ist auch relativ aufwändig.

  • Reply
    Mara
    3.03.2017 at 13:52

    Liebe Ari,
    Ich such auch schon ewig nach so einem Artikel, weil ich wirklich gerade an meinen Mediadaten sitze. Habe schon so viele Blogposts von anderen auch sehr großen Bloggern gelesen, die aber leider nicht so hilfreich waren, weil ich das Gefühl hatte, dass die uns ihre Geheimnisse nicht erzählen wollen. Bei dir ist es anders! Du willst wirklich helfen und bist immer so offen und ehrlich auch bei deinem Artikel über die Kooperationen. Du hat ein tolles Herz. Nach weiter so.

    • Reply
      Moderiamia
      4.03.2017 at 10:16

      Liebe Mara, danke für dein Kompliment! Fühl dich gedrückt.

  • Reply
    Milli
    3.03.2017 at 10:06

    Danke für diesen Beitrag! Darauf habe ich nur gewartet, weil ich bisher nur einzelne Informationen dazu gefunden hatte aber nix gesammeltes. Ich muss wirklich mal ein schönes Media-Kit erstellen. Bisher hab ich mich davor immer gedrückt so nach dem Motto „wenn es nötig wird, dann mach ich das schon.“ Aber natürlich ist es besser das schon auf der Hinterhand zu haben.

    Viele liebe Grüße, Milli
    (http://www.millilovesfashion.de)

    • Reply
      Moderiamia
      4.03.2017 at 10:16

      Meine liebe Milli, freue mich sehr, wenn dir der Artikel gefallen hat <3

  • Reply
    Melanie
    3.03.2017 at 9:35

    Ein Media Kit habe ich gar nicht und mir auch noch nie darüber Gedanken gemacht. Ich werde mich nach deinem Beitrag mal intensiver mit dem Thema befassen :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.de

  • Reply
    katy fox
    3.03.2017 at 8:01

    wow toller beitrag wäre auf diesen bestimmt zurückkommen wenn ich etwas größer bin – oder wurdest du sowieso immer einen machen?
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    • Reply
      Moderiamia
      3.03.2017 at 8:11

      Liebe Katy, danke dir! Ich würde definitiv jetzt schon damit anfangen. Sobald du eine Anfrage hast, hast du nämlich schon das Dokument vorliegen und kannst es jederzeit an deine aktuellen Daten anpassen. 🙂

    Leave a Reply