Babykolumne

#MamiMitWort: After-Baby-Body: Meine Erfahrungen

After Baby Body – ganz ehrlich: Ich mag diesen Begriff nicht. Denn er impliziert immer irgendwelche dummen Erwartungen. So als gäbe es einen inoffiziellen Zeitpunkt, zu dem die Frau dann endlich wieder so auszusehen hat wie vor der Geburt. Und das ist meiner Meinung eine Art unangemessene Druckausübung. Und außerdem, jetzt mal unter uns gesagt: Wenn du nicht mehr alleine aufs Klo gehen kannst, weil dein Bauch kurz vorher aufgeschlitzt wurde, um das Baby gerade noch rechtzeitig zu holen, dann hast du in der ersten Zeit nach der Geburt bestimmt ganz andere Sorgen, als dich sekündlich zu wiegen.

Mein Bindegewebe – mein Partner in Crime

Ich werde wahrscheinlich niemals wieder so aussehen wie vor der Schwangerschaft. Und das ist auch völlig ok so. Einen Sixpack hatte ich eh nie, dafür bin ich einfach zu faul und außerdem bin ich einen ewigen Bund mit den wahnsinnig leckeren und sehr kalorienreichen Froot Loops eingegangen. Aber auf mein Bindegewebe, auf meinen Partner in Crime, kann ich dafür immer zählen. Deswegen hab ich auch trotz XXL-Babykugel und insgesamt 18 Kilo Kampfgewicht im Kreißsaal keine sichtbaren Schwangerschaftsstreifen. Danke, Mama und Papa!

Babypfunde loswerden

Heute mit ein paar körperlichen Veränderungen und einer ganz besonderen Narbe fühle ich mich in meiner Haut wohler denn je zuvor. Deswegen möchte ich mit euch meine ganz persönlichen Erfahrungen mit meinen Babypfunden teilen. Wie viel habe ich während der Schwangerschaft zugenommen und wann habe ich sie wieder runterbekommen? Die, die schon länger meinen Blog lesen, haben in diesem Artikel über meine Schwangerschaftspfunde schon einiges dazu erfahren. Für die, die neu hinzugekommen sind, möchte ich heute eine kurze Zusammenfassung machen, was mir wirklich dabei geholfen hat, mein altes Gewicht wieder zu erlangen, ohne dabei zu hungern und ohne mich dabei künstlich unter Druck zu setzen.

1. Ernährung nach der Schwangerschaft

Jeder, der mir auf Snapchat (@moderiamia) folgt, hat mindestens schon einmal gesehen, wie ich mir meinen heißgeliebten Porridge zum Frühstück zubereite. Ich versuche, jeden Morgen meinen Haferbrei mit Honig, Zimt, frischen Beeren, Bananen oder aber mit Zitrusfrüchten zu essen. So habe ich gleich richtig viele Vitamine aufgenommen und bin bis zum Mittagessen satt, ohne, dass ich viel zwischendurch naschen muss. Ansonsten esse ich alles, wonach mir ist. Seitdem König Liam am Familienessen teilnimmt, kochen wir sowieso täglich ganz frisch. Nur das Beste für den Herren! 🙂 Und so esse ich selten mal Fast Food, auch wenn ich es liebe, wenn wir uns was vom Asiaten bestellen. Aber ich denke, dass man immer gesünder und vor allem bewusster isst, wenn man selbst kocht. Abends, wenn Liam schläft, machen mein Mann und ich uns noch einen leckeren Tee und naschen was das Zeug hält. Ja, ich weiß, nicht besonders gesund, aber auch hier muss ich sagen, dass ich intuitiv esse. Das heißt: Ich höre auf meinen Körper. Und wenn der nunmal ne halbe Tüte Schoko-Bons will, dann bekommt er die. Ich habe gemerkt, dass intuitives Essen goldwert ist und jede Diät schlägt. Unser Körper ist nicht blöd, wir müssen nur auf ihn hören. Der zeigt uns schon, wie viel zu viel ist.

2. Sport nach der Schwangerschaft

Wie gesagt: Ich bin zu faul, um Sport zu treiben. Darauf bin ich nicht stolz, aber ich habe einfach keine Zeit dafür. Vor allem nicht, seitdem ich halbtags arbeite. Dafür gehen wir seit Liam’s Geburt mindestens 1 Mal und im Sommer öfter gemeinsam spazieren. Wir verbringen außerdem viel Zeit auf dem Spielplatz und toben viel herum. Die frische Luft tut uns allen sehr gut. Und ob man es glaubt oder nicht, ich finde, dass ich dadurch eine kräftige Muskulatur bekommen habe.

3. Stillen stillen stillen

Für mich stand es schon vor Liam’s Geburt fest, dass ich stillen möchte. Zum Glück hat es bei uns von Anfang an super funktioniert und ich weiß, dass es nicht immer so der Fall ist. Aber was ich schlimm finde, ist es, wenn das Stillen als Geheimtipp für die Gewichtsreduktion verkauft wird. Das ist wirklich das aller Letzte, worüber ich nachgedacht habe, als ich Liam das allererste Mal in den Armen hielt. In diesem Moment wollte ich einfach nur alles tun, damit es dem Kleinen gut geht. Dass ich ihn 6 Monate lang stillen durfte, war für mich ein Geschenk. Was aber natürlich stimmt, ist, dass es viel Kraft und Energie kostet, um Muttermilch zu bilden und somit verbrennt man beim Stillen automatisch mehr – etwa 400 bis 600 Kalorien – als im „Normalzustand“ vor der Schwangerschaft.

Nach 6 Monaten hatte ich mein altes Gewicht wieder. Heute bin ich sogar etwas drunter, weil ich Liam den ganzen Tag hinterherrenne.:-)

Hier könnt ihr alle Beiträge zu unserer letzten Themen-Runde von Katharina, Pazi und Christina nachlesen.

mamimitwort

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply
    #MamiMitWort: After-Baby-Body - meine Erfahrungen - Maison Pazi
    9.11.2016 at 15:17

    […] Die anderen Beiträge zu diesem Thema, könnt ihr wieder bei den anderen Mädels unserer #MamiMitWort-Reihe lesen: Ari, Katharina und Christina. […]

  • Reply
    #MamiMitWort: After-Baby-Body | Cruchedevinaigre
    2.11.2016 at 18:54

    […] meine Vorrednerin Ari finde ich es schwierig, das Frauen heutzutage immer noch einer ständigen Beurteilung ausgesetzt […]

  • Reply
    Vanessa
    28.10.2016 at 19:59

    You are literally glowing! So beautiful!
    xoxo, Vanessa
    http://www.WhatWouldVWear.com

  • Reply
    The Fashion Folks
    28.10.2016 at 17:34

    It seems like there is such a pressure on women to get back the body asap after a pregnancy! But it sounds like you had a healthy look on it and I’m sure you look amazing as you do!

    Have a lovey weekend! Xx

    http://www.thefashionfolks.com

  • Reply
    Rach
    27.10.2016 at 14:23

    Thanks for sharing your story!! I think you look great!

    http://www.rdsobsessions.com

  • Reply
    Meri
    27.10.2016 at 12:27

    Punkt 3 ist so ein Bullshit (sorry für das Wort) der so oft verbreitet wird und echt stimmt, dass man so brutal an Gewicht mit dem stillen verliert. Gute Punkte hast du aber allgemein zusammengetragen 🙂

    • Reply
      Moderiamia
      27.10.2016 at 12:33

      Ich hab Freundinnen, die haben bis zum 2. Lebensjahr des Kindes gestillt und trotzdem nicht so viel abgenommen. Denke, dass ist wirklich von Frau zu Frau unterschiedlich. 🙂

  • Reply
    devos
    27.10.2016 at 11:40

    das ist nett!!! That Gent Mark

  • Leave a Reply