Reisen

In Köln mit Motel One: Budgethotel mit Design-Konzept

Während meines Aufenthalts in Köln hatte ich das große Glück im mehrfach ausgezeichneten Motel One – 1. Platz in der Kategorie „Bestes Budgethotel Deutschlands“ – unterzukommen. Das Hotel kenne ich bereits seit einigen Jahren sehr gut. Als ich für mein Fernstudium zur Kommunikationsmanagerin bei der Deutschen Presseakademie mehrmals nach Berlin musste, habe ich mich jedes Mal für ein Zimmer bei Motel One entschieden. Mir war sofort klar, wo ich übernachten würde, als ich die Einladung zu den Events in Köln bekommen hatte.

Über Motel One

Mit insgesamt 55 Hotels und mehr als 14.000 Zimmern gehört Motel One zu einem der führenden Anbieter im Budget-Segment. Denn der große Vorteil hierbei ist es, dass man ein super modernes Zimmer bereits ab 69,00 € die Nacht bekommt. Auch in Großbritannien, in Tschechien, Belgien und Österreich ist Motel One mit eigenen Standorten vertreten. Weitere Neueröffnungen sind übrigens geplant.

Meine Erfahrungen im Motel One

Am Tag meiner Anreise wurde ich am Empfang von den Mitarbeitern sehr freundlich begrüßt und durfte in eines der schönsten Zimmer des Hotels einchecken. Im siebenten Stockwerk angekommen, erwartete mich ein absolut hinreißendes Hotelzimmer mit Balkon und einem herrlichen Ausblick über Köln. Meine Begeisterung darüber habt ihr ja auf Instagram Stories (@moderiamia) und Snapchat mitbekommen. Übrigens gibt es dort auch einen kostenfreien WLan-Dienst, was für mich unfassbar wichtig ist, wenn ich verreise, da ich so vor Ort am Blog arbeiten kann. Natürlich ist es auch so um einiges praktischer, die sozielen Netzwerke zu nutzen, ohne dabei das begrenzte Datenvolumen im Hinterkopf zu haben.

Die Ausstattung meines Zimmers

In meinem Hotelzimmer befand sich ein großes und wahnsinnig gemütliches Bett mit Kingsize-Matratze und Bettbezügen aus 100 Prozent ägyptischer Baumwolle. Am Bett waren außerdem Artemide Leuchten angebracht, die für ein warmes und angenehmes Licht sorgten. Ebenfalls fand ich dort einen LOEWE TV-Flatscreen und das eingespielte Aquarium war so entspannend, dass ich nicht mal den Sender gewechselt habe. Weiterhin gab es dort einen Schreibtisch und einen tollen Spiegelschrank sowie einen Hocker – also viel Platz, um die eigenen Sachen zu verstauen.

Im Badezimmer erwartete mich dunkler Granit und ein Waschtisch mit Dornbracht-Armaturen: Ich sag es euch, gerade als Mama habe ich ja oft wenig Zeit für Wellness und habe es deswegen sehr genossen, in der wunderschönen Raindance-Dusche ganz entspannt zu duschen.

Highlight des Zimmers war für mich natürlich der Balkon mit Blick über die Dächer von Köln. So schön und wirklich sehr erholsam.

Das Frühstück

Das Frühstücksbuffet bietet eine große Auswahl von allem, was das Herz begehrt. Ich hatte viel Obst, Müsli, Joghurt und leckere Croissants sowie Brötchen. Außerdem gab es Kaffee in allen Sorten – perfekt! Weiterer Pluspunkt: Auch glutenfreie Brötchen werden dort auf Wunsch extra gebacken. Übrigens frühstückte ich draußen auf der Hotel-Terrasse. Es war der perfekte Start in den Morgen für mich, denn gleich danach ging es auf das iCandy-Event. Der Bericht dazu folgt bald.

Mein Fazit

Das Motel One ist ideal für Geschäftsleute, Blogger und alle, die ein Design-Hotel zu günstigen Preisen suchen. Ich war vom Service, von der Ausstattung und vom ganzen Ambiente mehr als zufrieden und ich würde, falls ich zum Beispiel mal nach London reisen sollte, wieder versuchen bei Motel One unterzukommen.

*In liebevoller Zusammenarbeit mit Motel One

motel-one-ausblick motel-one-bad motel-one-balkon motel-one-bar motel-one-bett motel-one-fruehstueck motel-one-koeln-zimmerbalkon motel-one-lounge motel-one-zimmer-koeln

You Might Also Like

2 Comments

  • Reply
    So bekommst du als Blogger Kooperationen mit Unternehmen
    17.05.2017 at 12:04

    […] Motel One Köln […]

  • Reply
    iCandy Blogger Event in Köln
    23.02.2017 at 21:24

    […] bin ich im Motel One im Mediapark untergekommen. Wie es mir dort so gefallen hat, könnt ihr hier nachlesen. Puh, ein schwerer Schritt, aber ich wusste, dass er in den besten Händen bei meinem […]

  • Leave a Reply